Kunststofffüllungen – wann kommen sie zum Einsatz?

Ein maßgeblicher Vorteil dieser Versorgung für den Patienten liegt darin, dass Kunststoff der Zahnfarbe angepasst wird und die Füllung damit fast unsichtbar ist. Gerade im Frontzahnbereich ist dies von großer Bedeutung.
 
Auch Seitenzähne können mit den heute erhältlichen Kunststoffen optimal versorgt werden. Hier sind lediglich durch das Ausmaß des Defektes Grenzen gesetzt. Ist der Substanzverlust zu groß, so ist der Zahn stark geschwächt und muss mittels einer Einlagefüllung (Inlay) aus Keramik oder Gold wieder stabilisiert werden.
 
Vor dem Legen einer neuen Kunststofffüllung wird die Karies komplett entfernt und der Zahn gründlich gereinigt und getrocknet. Damit wird sichergestellt, dass keine Bakterien im Zahn zurückbleiben, die dann erneut zu Karies führen würden.
 
Um die Haftung der Füllung am Zahn zu ermöglichen, wird der Zahn mittels Säure-Ätz-Technik vorbehandelt. Anschließend wird bei Füllungen, die bis ins Dentin( Zahnbein) reichen ein so genanntes Dentinadhäsiv aufgetragen. Dadurch wird die Haftung des Kunststoffes am Dentin maßgeblich verbessert.
Ist ein Defekt sehr tief, so wird eine Unterfüllung gelegt, um den Zahnnerven optimal zu schützen. Dabei handelt es sich in der Regel um einen Zement.
Auf diese dünne Zementschicht wird dann der Kunststoff in mehreren Schichten aufgebracht und mittels Licht ausgehärtet.
Einige Kunststoffe härten sowohl durch Lichteinwirkung als auch chemisch aus.
 
Beim Legen einer Kunststofffüllung muss der Zahn absolut trocken gehalten werden, um eine Kontamination mit Speichel oder Blut zu vermeiden, da dies zum einen die Haftung der Füllung verschlechtert, zum anderen wieder Bakterien in den Zahn gelangen können.
Optimal ist die Verwendung eines Spanngummis – Kofferdam genannt.
 
Ist die Füllung im Zahn, wird sie poliert und eventuell vorhandene scharfe Kanten werden abgerundet. Ebenso muss die Höhe kontrolliert werden, damit beim Sprechen und Essen keine Probleme auftreten.
 
Kunststofffüllungen bieten die Möglichkeit, einen durch Karies teilweise zerstörten Zahn sowohl funktionell als auch ästhetisch ansprechend wieder herzustellen und sind als wesentlicher Teil der modernen Zahnheilkunde unverzichtbar geworden.